Ich schlage Folgendes vor...

Bearbeitung relevanter Business-Features anstelle von Fun-Gizmos...

Wir haben Anydesk als Alternative für Logmein (Teamviewer ist für uns imho unterirdisch schlecht; daher besteht hier eine Konkurrenzsituation LMI-Anydesk) angeschafft. Grund war ursächlich die Preispolitik bei Logmein.
Nun haben wir also statt 1200€/Jahr lediglich irgendwas um 300€ oder so. Aber das ist total Wurscht.
Wichtig ist uns in allererster Linie, dass das Sicherheitsgefühl sowie die Features vergleichbar sind.
Leider sehe ich hier bei den Aktivitäten von Anydesk aber hauptsächlich den Fokus auf irgendwelchen Spielereien anstatt bei den wichtigen Dingen.
Klar, Raspi-Unterstützung ist lustig und mag einige Leute erfreuen. Aber WIRKLICH wichtig - so dass wir die Lizenz verlängern würden - wäre mal ein Terminalserver-Support.
Bei Logmein kann ich mit einem Klick zwischen allen RDP-Sitzungen switchen wie ich Lust habe.
Bei Anydesk ist es GAR NICHT möglich.
Das ist ein ABSOLUTER Showstopper. Und ich denke, dass dies auch bei 99% der Businessanwender hier mit zum TOP-Feature gehört, dass als allererstes umgesetzt werden sollte.
2. ebenso wichtig: mit der Anydesk-ID und dem PW komme ich derzeit auf jeden Desktop mindestens an das Login-Fenster. Ich habe mehr als Bauchschmerzen damit. Bei Logmein habe ich User-Accounts für den Service an sich. Damit muss ich mit erstmal bei LMI anmelden und erhalten dann eine Liste aller mir zugewiesener Clients und Server. Der nächste Klick fragt dann nach den Windows-Account-Logindaten oder einem LMI-Clientpasswort. Ich kann bei LMI zudem das Einloggen am Service mit einer TAN-Liste oder Email-Passwort absichern. So habe ich gefühlt ein sehr sicheres System und nicht nur diese kindische Anydesk-ID / Anydesk-PW-Hürde.

3. Eingeben der Anydesk-Adresse ist ja schön und gut. Wenn ich das ehrenamtlich und nur mal alle Jubeljahre mache. Wieso muss ich über das bescheuerte Adressbuch gehen, so dass meine Clients auch noch Zugriff erhalten? Ergo kann ein neugierieger Kunde unter Umständen das Adressbuch öffnen und braucht nur noch das PW eingeben und ist bei anderen Kunden auf dem Rechner. Wieso kann nicht die Teilnehmerliste als zentrale Instanz eines Adressbuches benutzt werden? Wieso kann ich die Daten dieser Adressliste nicht an einen Anydesk-Account knüpfen, so dass nur der Accountinhaber diesen Client bedienen darf?

Zuletzt funktionieren die Clients auf allen von mir verwendeten Plattformen gefühlt unterschiedlich (Mac, Win, Ios/Iphone, Ios/ipad).
Am beklopptesten ist da noch der Bug, dass ein zuletzt verbundener Client zwar die korrekte Adresse anzeigt, intern aber eine veraltete Anydesk-ID verwendet, so dass ich doch jedesmal den Namen eingeben muss....

Und ausserdem: bei mehr als 200 Clients ist das Pflegen/Warten/Updaten der Adressliste einfach nur bescheuert.

Kann denn niemand bei Anydesk mal Logmein kostenlos ausprobieren? Die haben dermassen viele gute und durchdachte Features, die zu implementieren an allererster Stelle stehen sollte.
Ich habe echt keine Lust, zu LMI demnächst zurück zu kehren. Aber Anydesk macht mir als Administrator von der Benutzung her einfach keinen Spass. Unergonomisch. Unflexibel. Umständlich. Bah.

Aber eins muss ich trotzdem sagen: Die Schwuppdizität von DeskRT ist wirklich super. Nützt nur leider nichts wenn der Rest nicht geht.
Also bitte: macht endlich eure Hausaufgaben. Die ganze Welt wartet auf eine vernünftige Alternative zu Teamviewer und LMI. Holt euch Koks oder sonst irgendwas. Aber bitte fangt an, die Kunden auch da abzuholen, wo sie auf euch warten!

21 Stimmen
Abstimmen
Anmelden
Erledigt!
(Denken ...)
Reset
oder melden Sie sich an mit
  • facebook
  • google
Ich stimme den Nutzungsbedingungen zu
Angemeldet als (Abmelden)
Sie haben noch zur Verfügung! (?) (Ansicht…)
anonym teilte diese Idee  ·   ·  Admin →

2 Kommentare

Anmelden
Erledigt!
(Denken ...)
Reset
oder melden Sie sich an mit
  • facebook
  • google
Ich stimme den Nutzungsbedingungen zu
Angemeldet als (Abmelden)
Einreichen ...
  • anonym kommentierte  · 

    So what? Es war halt einfach mal ein Test. Bei LMI ist der Preis innerhalb kurzer Zeit von 250 auf 1250€ geklettert. Da kann man ja mal sauer sein...
    Und es geht auch nicht um die Menge der Clients: Anydesk hat ein Fass aufgemacht und wollten DIE neue Lösung sein. Das testen wir dann halt mal ein Jahr lang... Dass die Features dann nicht wie versprochen geliefert werden, dass die QA quasi nicht existiert, dass keine vernünftige Roadmap vorhanden ist und zudem gefühlt nur Fun-Features dazu kommen... DAS ist die Enttäuschung. Wäre auch nicht so schlimm, wenn man sich nicht anders dargestellt hätte...

  • Fabrice Ricker kommentierte  · 

    Ich verstehe Ihre Wünsche, aber ehrlich, Sie wollen für "mehr als 200 Clients" verwalten, mit einem Tool, das "statt 1200€/Jahr lediglich irgendwas um 300€ oder so" kostet?

    Auch ich bin auf AnyDesk aufgrund der Preispolitik von TeamViewer gegangen, aber auch nicht zuletzt, weil ich *vor* dem Switch geprüft habe, ob AD mir das bietet, was ich brauche, und ob die Einschränkungen, die AD wohl haben werden muß (von wegen Preisunterschied), für mich ein NoGo sind oder nicht.

    Ja, ich hätte gerne 2 Fenster statt 2 Tabs, wenn meine Zielrechner genau so wie meine Startrechner 2 Bildschirme haben, aber das kann ich verschmerzen (den passenden Feature Request habe ich unterstützt).

    Das ist alles Abwägungssache, will ich oder will ich nicht.

    Nachher heulen bringt nichts. Irgendwann muß man wählen, also testen, und dann entschieden, und dann ab zum Feature Request, wenn Wünsche offen sind. Je höher ein Feature Request Scoring, um so eher kommt's (wenn es technisch möglich ist).

Feedback- und Wissensdatenbank